Neoexpressionismus

    Aus WISSEN-digital.de


    (lateinisch-griechisch)

    Anfang der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts als Gegenbewegung zur herrschenden Malerei des Informel und zur abstrakten Kunst entstandene Kunstrichtung, die sich auf den deutschen Expressionismus bezieht.

    Die Anfänge des Neoexpressionismus, der von der Kunstwelt zunächst ignoriert wurde, liegen in West-Berlin. Georg Baselitz (geb. 1938), in seiner Malweise inspiriert von den Expressionisten Kokoschka und Corinth, verfremdet seine gegenständlichen Bilder, indem er sie auf den Kopf stellt. Markus Lüpertz widmet sich der „Vergegenständlichung von Abstraktem“ und malt stilllebenhaft arrangierte Gegenstände, die politische, kunsthistorische und emblematische Bezüge herstellen. Anselm Kiefer (geb. 1945) gestaltet großformatige expressive Bilder zu mythologischen, historischen und politischen Themen. Arnulf Rainer (geb. 1929) wurde bekannt durch seine Übermalungen von Bildern, insbesondere die Überzeichnungen von gestisch und mimisch extremen Selbstporträt-Fotografien.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!