Symbolismus (Malerei)

    Aus WISSEN-digital.de


    (griechisch)


    Gegenströmung zu den im 19. Jh. in Europa anerkannten Kunstrichtungen des Realismus und Naturalismus, ab 1885 in Frankreich auftretend. Die Kunst des Symbolismus versuchte, die nichtrationalen Welten der Fantasien und der Träume darzustellen. Der Symbolismus ist nicht durch stilistische Einheitlichkeit charakterisiert, sondern definiert sich aus dem Bildinhalt, nämlich symbolischen Darstellungen. Damit weist der Symbolismus Parallelen zu den Präraffaeliten auf. Enge Verbindungen, besonders in der Neigung zum Dekorativen, bestehen auch zur Kunst des Jugendstils. Die Hauptmeister in Frankreich waren G. Moreau, P. Puvis de Chavannes und O. Redon. Zu den Symbolisten zählen ferner W. Blake , J.H. Füssli, J. Ensor und A. Böcklin.

    Der Symbolismus beeinflusste die Kunst bis ins 20. Jh. (Surrealismus).

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!