Fotorealismus

    Aus WISSEN-digital.de


    auch: Hyperrealismus;

    Richtung der zeitgenössischen Kunst seit etwa 1970, die in der Malerei Techniken fotografischer Manipulation wiederholt. Realitätsausschnitte (oft von äußerst banalen Sujets) werden superscharf, in Imitation der Fotolinsen-Präzision dargestellt. Dabei vermittelt die übertriebene Realität eine verfremdende Distanz, die den Betrachter zur Reflexion über den abgebildeten Sachverhalt anregen soll. "Alles ist wie es ist, und ist doch anders, als es erscheint." (Howard Kanovitz).

    Zu den Vertretern des Fotorealismus gehören neben H. Kanovitz die Amerikaner L. Nesbitt, C. Close, R. Estes, R. Goings, D. Eddy, J. Salt, B. Schonzeit, A. Colville; in der Schweiz F. Gertsch, in Deutschland G. Richter, M. Bluth, E.G. Willikens.

    KALENDERBLATT - 23. Juni

    1606 Im Frieden von Wien muss Kaiser Rudolf II. den Ungarn die Glaubensfreiheit gewähren.
    1789 Die Französische Nationalversammlung verweigert den königlichen Befehl, ihren Beschluss zurückzunehmen, der sie als alleinige Volksvertretung konstituiert.
    1894 Am Schlusstag des Pariser Internationalen Kongresses der Leibeserzieher werden die Teilnehmer von Baron de Coubertins Idee überzeugt, die Olympischen Spiele wiedereinzuführen. Es kommt zur gleichzeitigen Gründung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!