Kubismus

    Aus WISSEN-digital.de


    (griechisch-lateinisch)

    moderne Kunstrichtung, beeinflusst von P. Cézanne, in der unter Aufgabe der Zentralperspektive die Bildformen aufgelöst und in fassettenartig gebrochene Flächen übersetzt werden. Der Kubismus betont die Form gegenüber von Licht und Farbe und war als Gegenbewegung zum vorherrschenden Realismus in der Kunst des 19. und frühen 20. Jh.s gedacht.


    Entwickelt wurde der Kubismus maßgeblich von P. Picasso und G. Braque 1908 in Paris, die sich dabei von der afrikanischen Kunst beeinflussen ließen. Als Hauptwerk dieser Stilrichtung gilt Picassos "Demoiselles d'Avignon" (1907, New York, Museum of Modern Art). Die frühe Form des Kubismus wird auch als analytischer Kubismus bezeichnet: Charakteristisch ist die gleichzeitige Ansicht eines in Fassetten zerlegten Objekts aus verschiedenen Perspektiven.

    Im synthetischen Kubismus ab 1912 (u.a. J. Gris) wurde v.a. mit der Form der Collage gearbeitet: Zunächst ungegenständliche geometrische Formen wurden durch das Einfügen einfacher Linien zu Gegenständen gemacht.

    Die anfangs im Kubismus vorherrschenden dunklen Farbtöne wurden später farbenreicher (Werke von J. Gris, F. Léger). Plastiken schufen unter anderem P. Picasso, H. Laurens und A. Archipenko.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.