Genremalerei

    Aus WISSEN-digital.de


    (französisch)

    Gattung der Malerei, in der typische Szenen aus dem bäuerlichen oder höfischen Leben in zeitgenössischem oder geschichtlichem Kostüm dargestellt werden. Der Begriff "Genre" ist seit dem 18. Jh. gebräuchlich. Man unterscheidet Bauern-, höfisches und bürgerliches Genre.


    Anfänge der Genremalerei finden sich seit dem späten Mittelalter durch alle Jahrhunderte hindurch. Ihre Blütezeit erlebte sie in der niederländischen Malerei des 16., 17. und 19. Jh.s. Als wichtigste Vertreter der niederländischen Genremalerei sind zu nennen: A. van Ostade, J. Steen, G. Terborch, D. Teniers, G. Metsu, in Deutschland D. Chodowiecki, in England W. Hogarth.

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!