Säure

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Acidium;

    Eine Säure ist eine chemische Verbindung, die nach der Definition von Arrhenius in wässriger Lösung Wasserstoffionen (H+) und Säurerestionen (z.B. SO42-) bildet. Demnach können Säuren durch die Reaktion von Nichtmetalloxiden mit Wasser hergestellt werden.

    Reagiert eine Säure mit einer Base so entsteht ein Salz.

    Nach der allgemeineren Definition von Brønsted handelt es sich bei Säuren um Moleküle oder Ionen, die Protonen (H+) abgeben können. Ein Beispiel für eine solche Säure ist Salzsäure (HCl). Gibt die Säure ein Proton ab, dann handelt es sich bei der entstandenen Verbindung um eine Base. Man bezeichnet eine Säure und die aus ihr durch Abgabe eines Protons entstehende Base als korrespondierendes Säure-Basen-Paar.

    Kennzeichnend für Säuren ist weiterhin ein saurer Geschmack und mögliche ätzende Wirkung.

    Die so genannten Wasserstoff-Säuren bestehen aus Wasserstoff und nur einem weiteren negativ geladenen Element, Sauerstoff-Säuren besitzen ein aus mehreren verschiedenen Atomen zusammengesetztes Anion. Ihre Stärke ist vom Lösungsmittel abhängig.

    Sauerstofffreie Säuren variieren in ihrer Stärke im Zusammenhang mit der Position des Säurerest-Elementes im Periodensystem (je weiter unten in einer Gruppe, d.h. je höher die Periode in der es steht, desto stärker ist die Säure).

    Mineral-Säuren (anorganische Säuren) haben eine größere Stärke, je mehr Wasserstoffatome im Molekül vorhanden sind.

    Säuren, die stärker als die 100%ige Schwefelsäure sind, nennt man Super-Säuren (z.B. Perchlorsäure).

    Mithilfe eines Indikators kann man zwischen Säuren und Basen unterscheiden. So färbt beispielsweise Lackmus eine Säure rot und eine Base blau.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!