Anorganische Chemie

    Aus WISSEN-digital.de

    Die anorganische Chemie als ein Bereich der wissenschaftlichen Chemie beschäftigt sich mit der Erforschung aller Elemente und Verbindungen, die keinen Kohlenstoff enthalten. Aber auch einige Kohlenstoffverbindungen werden zu den anorganischen Verbindungen gezählt, wie zum Beispiel Kohlenstoffmonoxid und die abgeleiteten Verbindungen, Kohlensäure sowie Karbide und Metallkarbonyle, also die Salze der Kohlensäure sowie die Oxide und Metallverbindungen des Kohlenstoffs. Heute weist die anorganische Chemie immer mehr Berührungspunkte zur organischen Chemie auf, so dass die Grenzen zwischen den beiden zunehmend verwischen.

    Die anorganische Chemie umfasst ein weites Forschungsfeld. Sie untersucht unter anderem Eigenschaften von Elementen und Verbindungen, wie zum Beispiel deren Löslichkeit, Schmelz- und Siedepunkt, ihre Bindungs- und Reaktionsfähigkeit.

    Zu den bekanntesten Reaktionsmechanismen im Bereich der anorganischen Chemie gehören Reduktion und Oxidation. Auch gehört die Untersuchung von Säuren und Basen zu den bekanntesten Forschungsgebieten dieser chemischen Teildisziplin.

    Ggs. zu: organische Chemie


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.