Anorganische Chemie

    Aus WISSEN-digital.de

    Die anorganische Chemie als ein Bereich der wissenschaftlichen Chemie beschäftigt sich mit der Erforschung aller Elemente und Verbindungen, die keinen Kohlenstoff enthalten. Aber auch einige Kohlenstoffverbindungen werden zu den anorganischen Verbindungen gezählt, wie zum Beispiel Kohlenstoffmonoxid und die abgeleiteten Verbindungen, Kohlensäure sowie Karbide und Metallkarbonyle, also die Salze der Kohlensäure sowie die Oxide und Metallverbindungen des Kohlenstoffs. Heute weist die anorganische Chemie immer mehr Berührungspunkte zur organischen Chemie auf, so dass die Grenzen zwischen den beiden zunehmend verwischen.

    Die anorganische Chemie umfasst ein weites Forschungsfeld. Sie untersucht unter anderem Eigenschaften von Elementen und Verbindungen, wie zum Beispiel deren Löslichkeit, Schmelz- und Siedepunkt, ihre Bindungs- und Reaktionsfähigkeit.

    Zu den bekanntesten Reaktionsmechanismen im Bereich der anorganischen Chemie gehören Reduktion und Oxidation. Auch gehört die Untersuchung von Säuren und Basen zu den bekanntesten Forschungsgebieten dieser chemischen Teildisziplin.

    Ggs. zu: organische Chemie



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Oktober

    1448 Die Türken entscheiden auch die zweite Schlacht auf dem Amselfeld für sich, indem sie die Ungarn besiegen.
    1587 Freitod der Bianca Capello, Großherzogin der Toskana, nachdem sie ihren Gatten Francesco I. de Medici unabsichtlich vergiftet hat.
    1688 Landung Wilhelms von Oranien in England, der damit der "Glorious Revolution" zum Sieg verhilft.