Ertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    der in Geld bezifferte Wertzuwachs eines Unternehmens innerhalb einer bestimmten Zeit, soweit er zu einer Erhöhung des Reinvermögens führt. So ist z.B. eine Fremdkapitalerhöhung oder die Rückzahlung von Forderungen kein Ertrag, da gleichzeitig mit der Einzahlung auch die Verbindlichkeiten steigen (bzw. die Forderungen sinken). Man unterscheidet:

    a) Ertrag: entspricht der betrieblichen Leistung; hierzu gehören nur Erträge, die aus der ordentlichen betrieblichen Tätigkeit (Umsatz) resultieren.

    b) Neutraler Ertrag: alle Erträge, die aus nichtbetrieblicher Tätigkeit entstehen (z.B. aus Verkauf von Betriebsanlagen, Pachteinnahmen, Steuerrückzahlungen etc.).

    Eine Ausnahme bildet die Einlage (Kapitalerhöhung) von Gesellschaftern. Sie erhöhen zwar das Reinvermögen, zählen aber trotzdem nicht zum Ertrag. Ein Unternehmen erwirtschaftet dann Gewinne, wenn die Erträge die Aufwendungen übertreffen.

    Ggs. zu: Aufwand

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.