Ausgabe (EDV)

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: output)

    Daten- oder Programmübergabe aus einer Datenverarbeitungsanlage (z.B. dem Arbeitsspeicher) auf ein peripheres Gerät (Drucker, externes Laufwerk) oder auf ein Medium (Diskette, Magnetband, Zip-Diskette).

    Die Ausgabe hat das Ziel, Daten oder Programme extern für eine spätere Nutzung oder zur Sicherung in digitaler Form zu speichern oder den Computernutzern in einer interpretierbaren Form beispielsweise als grafische Ausgabe über Monitore, in Papierform oder als akustische Ausgabe (Audionotiz, Sprache, Musik) zugänglich zu machen. Eine weitere Möglichkeit besteht als fühlbare Ausgabe über ein Blindendisplay, d.h. mit fühlbaren Zeichen der Brailleschrift.

    Die Ausgabe kann auf spezielle Ausgabedatenträger erfolgen, d.h. auf Datenträger deren Inhalt nicht veränderbar ist und die deshalb nur für die Ausgabe geeignet sind, z.B. Papier oder Folien aus Druckern.

    Ein wichtiges Merkmal für die Ausgabe ist die Ausgabegeschwindigkeit, z.B. bei Druckern und Plottern. Angegeben wird die Geschwindigkeit bei Tintenstrahl- und Laserdruckern in Seiten pro Minute, bei Nadel- und Typenraddruckern in Zeichen pro Sekunde (Abk.: cps; englisch: characters per second).

    Bei der lokalen Ausgabe sind die peripheren Geräte oder Medien direkt an den Computer angeschlossen.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.