Magnetband

    Aus WISSEN-digital.de

    Datenträger für Informationen aller Art, bestehend aus einer Trägerfolie (meist) aus Polyester, die mit einer magnetisierbaren Schicht (Eisenoxid, Chromdioxid) aus etwa 1 µcm (1 tausendstel mm) langen nadelförmigen Partikeln versehen ist, auf der die Daten in Form winziger magnetischer Striche gespeichert werden. So genannte Magnetköpfe besorgen die Datenaufzeichnung, das Suchen der gespeicherten Informationen und das Lesen. "Digitalbänder" für die EDV weisen bei sechs bis neun parallelen Spuren (in Bandrichtung) typischerweise eine Speicherdichte von 20 bis 200 Bit/cm je Spur auf.

    Bei neun Spuren und neun synchron betriebenen Köpfen beträgt der parallele Datenfluss 1 Byte, die Zeichen der Daten folgen aufeinander in Laufrichtung des Bandes. Eine nach Zweckmäßigkeit festgelegte Anzahl von Zeichen bildet einen "Block"; zwischen zwei Blöcken befindet sich jeweils ein informationsfreies Stück von etwa 1,5 cm Länge. Mit 7 000 bis 340 000 Zeichen können die Daten sehr schnell ein- und ausgegeben werden. Das Aufsuchen einzelner Blöcke nimmt jedoch verhältnismäßig viel Zeit (bis zu 2 Minuten) in Anspruch. Wesentlich kürzer ist die Zugriffszeit bei Magnetplatten, einzeln oder in Stapeln rotierende schallplattenähnliche Scheiben mit in konzentrischen Kreisen angeordneten Magnetspuren.

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!