Atheismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch "Gottesleugnung")

    Leugnung der Existenz Gottes und Kritik am Glauben an Gott. Atheistisches Denken hat sich in der Geschichte der westlichen Philosophie wiederholt entwickelt. In der griechischen Philosophie vertraten Demokrit und Epikur atheistische Thesen, im 19. Jh. wurde der Atheismus v.a. von Karl Marx und Ludwig Feuerbach vertreten, außerdem von Friedrich Nietzsche. Im 20. Jh. formulierten z.B. die Philosophen des Existenzialismus wie Jean-Paul Sartre und Albert Camus atheistische Auffassungen. Der Philosoph Nicolai Hartmann entwickelte den so genannten postulatorischen Atheismus, demzufolge die ethische Freiheit des Menschen nur ohne Gott gegeben sei. Der Atheismus ist vom Agnostizismus zu unterscheiden, der keine Aussage über die Existenz oder Nichtexistenz Gottes macht, sondern lediglich die Frage nach der Existenz Gottes als nicht zu beantworten betrachtet. Für den Atheisten ist die Nichtexistenz Gottes eine sichere Tatsache.

    KALENDERBLATT - 13. Juni

    1870 Die Unfehlbarkeit des Papstes wird auf dem 1. Vatikanischen Konzil als Dogma verkündet.
    1878 Der Berliner Kongress wird eröffnet, auf dem der Balkankonflikt geklärt werden soll.
    1975 Iran und Irak unterzeichnen ein Grenzabkommen, das einen jahrzehntelangen Streit zwischen den beiden Ländern beenden soll.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!