Albert Camus

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 7. November 1913 in Mondovi (Algerien), † 4. Januar 1960 bei Villeblevin, Departement Yonne

    1933 trat er in die Kommunistische Partei ein, verließ sie aber wieder, als sie sich nicht entschieden genug für die arabische Bevölkerung einsetzte. Wegen seiner kritischen Zeitungsartikel aus Algier ausgewiesen, ging er als Reporter nach Paris. Bei Kriegsausbruch 1939 meldete er sich freiwillig zum Militär, wurde aber aus Gesundheitsgründen nicht angenommen. Inzwischen war Camus durch seine Werke "L'étranger" und "Le mythe de Sisyphe" (beide 1942) berühmt geworden. 1942 trat er der Résistance bei und war bis 1947 Redakteur der zuerst illegal erschienenen und von ihm mit begründeten Zeitung "Combat". Camus schrieb Chanson-Texte für Juliette Gréco. Die Freundschaft mit Sartre zerbrach, als beide sich politisch immer weiter auseinander entwickelten. 1957 erhielt Camus den Nobelpreis für Literatur. Der Schriftsteller kam durch einen Autounfall ums Leben.

    Camus' Werk ist dem französischen Existenzialismus zuzurechnen. Neben Sartre ist Camus der wichtigste Vertreter dieser philosophisch-literarischen Richtung. Betont wird bei Camus besonders der Aspekt des Absurden, der der menschlichen Existenz anhaftet.

    Hauptwerke: "L'étranger" (1942 deutsch "Der Fremde"), "La Peste" (1947, deutsch "Die Pest") und "La Chute" (1956, deutsch "Der Fall").

    Zitat
    A. Camus: Die Einbildung tröstet die Menschen über das, was sie nicht sein können, und der Humor tröstet sie darüber hinweg, was sie wirklich sind.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.