Jazz

    Aus WISSEN-digital.de

    (amerikanisch)

    Musikgattung, um 1900 im Süden der USA entstanden aus Elementen der afrikanisch-amerikanischen Musik, u.a. Blues und Spiritual, und Stilformen der europäischen Musik (Marsch- und Tanzmusik). Die erste Stilform war der aus dem Ragtime entstandene New Orleans-Jazz; nach 1917 wurde Chicago in der Jazzentwicklung führend. Der Dixieland der 20er Jahre wurde erstmals auch von weißen Musikern gespielt. Swing, Bebop, Cool Jazz, Free Jazz und andere Richtungen folgten.

    Typische Kennzeichen des Jazz sind ein synkopisch akzentuierter Rhythmus, die Verwendung von Septim- und Septnonakkorden und vor allem die Improvisation als formbildendes Element.

    Die Jazzband oder das Jazzorchester besteht aus der Rhythmusgruppe (rhythm section): Schlagzeug, Bass oder Tuba, Gitarre oder Banjo, Klavier etc., und der Melodiegruppe (melody section): Trompete oder Kornett, Posaune, Klarinette, Saxophon, Vibraphon usw. Eine Combo ist eine Jazzband mit 3-8 Musikern, eine Big Band ein großes Jazzorchester mit rund 16 Musikern. Herausragende Jazzmusiker waren L. Armstrong, Ella Fitzgerald, J. Roll Morton, E. "Duke" Ellington, B. Goodman, G. Miller, D. Gillespie, C. Parker, M. Davis und D. Brubeck.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".