Wat- und Möwenvögel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Charadriiformes)

    Der Lebensraum der Watvögel sind Meeresstrände, Seeufer und Sumpfgebiete. Zahlreiche Arten haben lange Schnäbel, lange Hälse und lange Beine. Sie waten auf der Nahrungssuche durch flache Gewässer. Watvögel haben viele körperliche Gemeinsamkeiten mit den Möwenvögeln. Diese sind an allen Meeresküsten, aber auch an Binnengewässern heimisch. Großmöwen wie die Sturm-, Silber-, Herings- und Mantelmöwen leben auf dem Meer. Alle Möwen können ebenso gut fliegen wie schwimmen. Möwen können auf dem Wasser ruhen und schlafen. Sie ziehen tierische Nahrung vor, sind jedoch Allesfresser. Als gesellige Vögel brüten sie meist in Kolonien.


    Systematik

    Die beiden Familiengruppen der Wat- und Möwenvögel bilden eine Ordnung in der Klasse der Vögel (Aves). Sie enthält etwa 200 Arten.

    Einige Familien:

    Alken (Alcidae)

    Austernfischer (Haematopodidae)

    Blatthühnchen (Jacanidae)

    Brachschwalben und Rennvögel (Glareolidae)

    Eigentliche Möwen (Laridae) mit der Unterfamilie Möwen (Larinae)

    Regenpfeifer (Charadriidae)

    Schnepfenvögel (Scolopacidae)

    Stelzenläufer (Recurvirostridae)

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.