Sir Henry Morton Stanley

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Forschungsreisender und Journalist; * 28. Januar 1841 in Denbigh (Wales), † 10. Mai 1904 in London

    eigentlich: John Rowlands

    Datei:Stanley s.jpg
    Sir Henry Morton Stanley

    seit 1867 Journalist des "New York Herald". Stanley fand 1871 im Auftrag dieser Zeitung den in Ostafrika verschollenen Livingstone und erforschte gemeinsam mit ihm den Tanganjikasee. Für Stanley bedeutete diese Reise einen entscheidenden Einschnitt im Leben. Er begann systematisch das Land von der Ostküste über Victoria- und Edwardsee zu durchforschen, umfuhr den Tanganjikasee, gelangte zum Lualaba und erreichte die Mündung des Kongo. König Leopold II. von Belgien beauftragte Stanley 1882, das Kongogebiet gründlich zu erschließen. Das Ergebnis dieser Reisen war die Gründung der Kolonie Belgisch-Kongo und ein Buch des Forschers darüber: "Der Kongo und die Gründung des Kongostaates" (1885). 1888 unternahm Stanley eine Expedition zur Rettung Emin Paschas. Stanley verfasste außerdem zahlreiche Reiseberichte ("Wie ich Livingstone fand", "Durch den dunklen Weltteil").

    KALENDERBLATT - 19. Juni

    1867 Der von dem französischen Kaiser Napoleon III. inthronisierte habsburgerische Kaiser Maximilian von Mexiko wird nach dem Abzug der französischen Truppen zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    1965 Der algerische Staatspräsident Ahmed Ben Bella wird vom Revolutionsrat gestürzt und bis zum Jahr 1979 unter Hausarrest gestellt.
    1979 Am Rhein spielt sich eine der größten Umweltkatastrophen ab: Durch Vergiftung des Wassers stirbt praktisch der ganze Fischbestand. Als Ursache wird vermutet, dass ein Schiff tödliches Insektenvernichtungsmittel verloren hat.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!