Rabenvögel

    Aus WISSEN-digital.de

    Rabenvögel sind in über 100 Arten über die gesamte Welt verbreitet, wo sie mit Ausnahme der Antarktis die unterschiedlichsten Lebensräume besiedeln.

    Die Familie der Rabenvögel umfasst mittelgroße bis große Vogelarten (mit einer Körperlänge von bis zu 67 Zentimetern), die sich durch ihre kräftigen Beine und Schnäbel auszeichnen. Beide Geschlechter sind jeweils gleich gefärbt, viele Arten weisen ein einheitlich schwarzes Gefieder auf, andere Arten sind bunt. Gerade bei den schwarzen Arten lässt sich häufig ein metallischer Glanz des Gefieders beobachten.

    Eine weitere Besonderheit, die den Rabenvögeln oft nachgesagt wird, ist ihre außerordentliche Intelligenz und Anpassungsfähigkeit, die sie zum beliebten Haustier macht.

    Rabenvögel sind Allesfresser, die sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung zu sich nehmen. Einige der großen Arten erbeuten sogar kleine Säugetiere.

    Die meisten Rabenvögel sind monogam und versorgen die Brut gemeinsam. Das Weibchen legt etwa einmal pro Jahr jeweils bis zu acht weiße bis hellgrüne Eier, die ungefähr drei Wochen bebrütet werden. Die Jungvögel verlassen das Nest erst nach etwa einem Monat.

    Die bekanntesten Rabenvögel sind der Kolkrabe (Corvus corax), die Dohle (Corvus monedula), die Elster (Pica pica) und der Eichelhäher (Garullus glandarius).

    Systematik

    Familie aus der Familiengruppe der Rabenverwandten, die zur Unterordnung der Singvögel (Oscines) gehören.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 15. Februar

    1932 Die Olympischen Winterspiele in Lake Placid (New York) werden beendet.
    1944 Das italienische Kloster Montecassino wird von der alliierten Luftwaffe zerstört.
    1989 Die sowjetischen Truppen ziehen neun Jahre nach ihrem Einmarsch in Afghanistan aus dem Land ab.