Kolkrabe

    Aus WISSEN-digital.de

    (Corvus corax)

    Verbreitungsgebiet

    Der Kolkrabe war ursprünglich lückenlos über weite Gebiete Nordamerikas, Mittel- und Westeuropas sowie Nord- und Mittelasiens verbreitet. Heute ist er bei uns nur noch in den Alpen und vereinzelt in der norddeutschen Tiefebene anzutreffen.

    Körperbau und Ernährung

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 65 Zentimetern und ist damit der größte Singvogel der Welt. Sein Gefieder ist von glänzend schwarzer Färbung, der Schnabel ist kräftig. Im Flug erkennt man den Kolkraben an seinem keilförmigen Schwanz. Auch die tiefe und raue Stimme, mit der er gerne verschiedene Laute nachahmt, machen ihn unverkennbar. Bereits vor vielen tausend Jahren war der Kolkrabe für seine außerordentliche Intelligenz bekannt.

    Der Kolkrabe ernährt sich vornehmlich von Aas, erbeutet aber auch kleinere Säugetiere wie etwa Kaninchen.

    Fortpflanzung

    Eines von vielen Indizien für den hohen Entwicklungsstand des Kolkraben ist sein Brutpflegeverhalten: Die Rabeneltern bauen gemeinsam ein höchst kompliziertes Nest. Der Rohbau besteht aus groben Ästen, die sie mit Erdklumpen, Gras, Moos oder Steinen füllen. Dann folgt der so genannte Muldenfilz aus kleineren Ästen, umgeben von einem Muldenrand aus unverzweigtem Reisig. Innen wird das Nest mit weichen Materialien (Tierhaare, Schafwolle, Gras usw.) ausgelegt.

    Wenn das Weibchen im Spätwinter seine vier bis sechs grünen Eier ausbrütet, wird es vom Männchen mit Futter versorgt. Nach 18 bis 20 Tagen schlüpfen die jungen Raben. Die Mutter dreht dabei das Ei mit dem schlüpfenden Küken in die richtige Lage und leistet so Geburtshilfe. Erst im Alter von etwa 40 Tagen verlassen die jungen Raben ihr Nest.

    Gefährdung

    Der Kolkrabe war in den letzten Jahrzehnten durch die immer stärkere Zerstörung und Verschmutzung seines Lebensraumes vom Aussterben bedroht und steht deshalb heute unter Naturschutz. In den letzten Jahren hat sich deshalb der Bestand leicht erholt.

    Systematik

    Art aus der Gattung der Raben (Corvus).

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!