Elster (Vögel)

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pica pica)

    Die Elster ist über weite Teile Europas, Asiens und Nordafrikas verbreitet; man kann sie besonders an Waldrändern, in Parkanlagen und Gärten finden.

    Elstern erreichen eine Körperlänge von bis zu 46 Zentimetern, dabei macht der Schwanz ungefähr die Hälfte aus. Ihr Gefieder ist schwarzweiß und glänzt grünlich. Der lange Schwanz ist gestuft.

    Elstern ernähren sich gerne vom Gelege und den Jungtieren kleinerer Vogelarten, weshalb sie in Gegenden, wo die natürlichen Feinde - wie beispielsweise der Baummarder - fehlen, oft als Nesträuber verfolgt werden. Sie fressen jedoch auch Insekten, Schnecken und Mäuse.

    Elstern leben gesellig in größeren Kolonien, in denen sie ihre Nester errichten. Die Nester sind groß und überdacht. Im April legt das Weibchen bis zu neun Eier, die etwa 18 Tage bebrütet werden, bis die Jungvögel schlüpfen. Diese werden noch etwa drei Wochen von ihren Eltern versorgt, bevor sie das Nest verlassen.

    Elstern sind scheue Vögel, die bei Gefahr "schackernde" Laute von sich geben. Die "diebischen Vögel" suchen nach glänzenden Gegenständen wie etwa Glasscherben, die sie in ihr Nest bringen.

    Systematik

    Art aus der Familie der Rabenvögel (Corvidae).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.