Nikita Sergejewitsch Chruschtschow

    Aus WISSEN-digital.de

    sowjetischer Politiker; * 17. April 1894 in Kalinowka, Kursk, † 11. September 1971 in Moskau

    kämpfte ab 1918 im kommunistischen Bürgerkrieg, später Parteifunktionär, Baustellenleiter; 1935 als Nachfolger von Kaganowitsch Parteiführer Moskaus; wenig später im Obersten Sowjet; als gebürtiger Ukrainer 1938 Parteiführer der Ukraine ("Säuberungs"-Aktionen); von dort 1939 Berufung ins Politbüro. 1941 organisierte Chruschtschow den Abtransport der Industrie aus der Ukraine, um sie den Deutschen zu entziehen, und den Partisanenkampf; nach Kriegsende wieder in der Ukraine.

    1949 Sekretär im Zentralkomitee (ZK) der KPdSU und 1952 im Präsidium; nach Stalins Tod 1953 einer der vier Sekretäre des ZK; nach Berijas Sturz 1. Sekretär des ZK; 1955 Sturz Malenkows; 1955-1958 mit Ministerpräsident Bulganin staatsbestimmend; auf dem 20. Parteitag 1956 (Verurteilung Stalins, gegen Persönlichkeitskult) sagte Chruschtschow den Ausbruch des Sozialismus aus den Landesgrenzen voraus, hielt aber taktische Koexistenz zwischen Kapitalismus und Marxismus für möglich; gewaltiger Ausbau der Schwerindustrie und Rüstung (Atombomben, Raketenwaffen); 1957/58 Ausschaltung der politischen Konkurrenten Molotow, Kaganowitsch, Malenkow, Schukow, Bulganin; seit 1958 auch Ministerpräsident.

    Zunehmende wirtschaftliche Misserfolge und die Verschärfung des Konflikts mit China führten 1964 zum Sturz Chruschtschows als Partei- und Regierungschef, 1966 Ausschluss aus dem ZK.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Februar

    1816 Uraufführung der Oper "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini.
    1960 Belgien entlässt die vormalige Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit.
    1974 Die Bundesrepublik tritt dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen bei.