Josef Wissarionowitsch Stalin

    Aus WISSEN-digital.de

    sowjetischer Politiker; * 21. Dezember 1879 in Gori (Georgien), † 5. März 1953 in Kunzewo bei Moskau

    eigentlich: Iossif Wissarionowitsch Dschugatschwili;

    Sohn eines Handwerkers, einige Jahre im geistlichen Seminar Tiflis, wegen marxistischer Propaganda entlassen; 1903 Anschluss an die Bolschewiken, schon früh im Politbüro.


    1922 Generalsekretär der Bolschewistischen Partei Russlands; wurde nach Lenins Tod (1924) und Trotzkis Sturz (1926) Führer der Partei, beseitigte radikal jede vermeintliche oder tatsächliche Opposition (Moskauer Prozesse 1936/37) und baute seine Macht zur Diktatur aus; steigerte durch Fünfjahrespläne die Produktion der sowjetischen Wirtschaft und die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft, übernahm 1941 den Vorsitz im Rat der Volkskommissare und den Oberbefehl über die Rote Armee.

    Er nahm an den Konferenzen von Teheran, Jalta und Potsdam teil; 1946 Präsident des Ministerrats und Oberbefehlshaber der Sowjetischen Streitkräfte. Unter Chruschtschow Entstalinisierung und Ächtung der Person Stalins.

    Bild:JALT0004.jpg|thumb|Stalin, Roosevelt und Churchill[Der sowjetische Politiker Josef Stalin, der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill auf der Konferenz von Jalta im Februar 1945] ]]


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Februar

    1816 Uraufführung der Oper "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini.
    1960 Belgien entlässt die vormalige Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit.
    1974 Die Bundesrepublik tritt dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen bei.