Hochgebirge

    Aus WISSEN-digital.de

    Gebirge, dessen Gipfel oberhalb der Baumgrenze im Gebiet des ewigen Schnees und der Gletscher liegen. Viele der größten Hochgebirge der Erde sind im Tertiär durch die so genannte alpidische Faltung entstanden (z.B. die Alpen, der Himalaja oder das Atlasgebirge). Hochgebirge weisen gegenüber den Mittelgebirgen häufig sehr viel schroffere, kantigere Gipfelformen und Geländestrukturen auf. Mit zunehmender Höhe verändern sich die Klimabedingungen eines Hochgebirges: Der Luftdruck nimmt ab, die Sonnenstrahlung zu, in der Nacht kommt es zu extrem niedrigen Temperaturen.

    Die Pflanzenformationen setzen sich aus verschiedenen Vegetationsgürteln zusammen. Die extremen Lebensbedingungen der Pflanzen werden in den gemäßigten Breiten beeinflusst von der Dauer der Vegetationsperiode, den Temperaturschwankungen, der Strahlungsintensität und den oft nährstoffarmen Böden. In ca. 1 500 m Höhe gedeihen nur noch Nadelwälder, die oberhalb von 2 000 m von Krummholz wie Latschen und Grünerlen abgelöst werden. Auch Zwergsträucher wie Alpenrosen finden wir in diesen Regionen noch vor. Spätestens bei ca. 3 000 m beginnt die Schneegrenze, in die kaum noch Pflanzenarten vordringen können. Auch in tropischen Hochgebirgen sind die Vegetationsgürtel gut abgrenzbar mit Regenwald, Bergregenwald und Grasland.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Februar

    1913 Militante Frauenrechtlerinnen in England, die so genannten Suffragetten sprengen das Landhaus des Schatzkanzlers David Lloyd George in die Luft.
    1919 In der Weimarer Nationalversammlung hält die erste Frau eine Rede.
    1986 Die sowjetische Raumstation Mir wird gestartet.