Elisabeth I. (England)

    Aus WISSEN-digital.de

    englische Königin; * 7. September 1533 in Greenwich, † 24. März 1603 in Richmond


    ab 1558 Königin; Tochter König Heinrichs VIII. und Anna Boleyns;

    hoch gebildet, bewandert in Philosophie, Literatur, Römischem Recht und Altgriechischer Sprache. Unter ihrer 45-jährigen Regentschaft kam es zu einer Blütezeit für den Handel, die Schifffahrt und das Geistes- und Kulturleben, vorrangig des Theaterwesens (elisabethanisches Theater).

    Die Königin konsolidierte das religiös und innenpolitisch gespaltene Land durch die Uniformitätsakte von 1559, ließ ein regelrechtes Arbeitsbeschaffungsprogramm entwickeln und bekämpfte die Armut im Land. 1587 ließ Elisabeth nach langem Zögern Maria Stuart, die seit ihrer Vertreibung aus Schottland in England Zuflucht gesucht hatte und 1584 der Verschwörung angeklagt, verhaftet und verurteilt worden war, hinrichten.

    Elisabeths gefährlichster außenpolitischer Feind war Spanien. Insgeheim unterstützte die Königin die englischen Freibeuter Francis Drake und Walter Raleigh (die sich auf das Kapern der spanischen Goldschiffe spezialisiert hatten), bis ihre Flotte genügend Schlagkraft hatte, um den offenen Konflikt zu wagen.

    1588 sandte Philipp II. eine gewaltige Flotte, die Armada, nach Norden, um Britannien zu erobern.

    Im Ärmelkanal bereitete Elisabeths Flotte der Armada Philipps eine vernichtende Niederlage. Damit war der Grundstein für die britische Vorherrschaft auf den Weltmeeren in den nächsten Jahrhunderten gelegt.

    Kalenderblatt - 27. Mai

    1832 Zum Hambacher Fest treffen sich etwa 30 000 Anhänger liberaler Politik, um für einen republikanischen deutschen Einheitsstaat in einem konföderierten Europa zu demonstrieren.
    1847 Die "Hamburg-Amerikanische Packetfahrt Actiengesellschaft" (HAPAG) wird gegründet.
    1919 Dem amerikanischen Korvettenkapitän Albert Cushion Reed gelingt mit seiner Besatzung die erste Atlantiküberquerung (Richtung West-Ost) in einem Flugzeug.