Heinrich VIII. (England)

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer König; * 28. Juni 1491 in Greenwich, † 28. Januar 1547 in Westminster

    Datei:M 07e0003a.jpg
    Heinrich VIII.

    Sohn von Heinrich VII., König seit 1509, in Abhängigkeit von den Lords, leicht beeinflussbar, Machtpolitiker; erwarb sich zunächst durch eine Schrift gegen Luthers Lehre von den Sakramenten päpstliches Lob ("Defensor fidei", Verteidiger des Glaubens); sagte sich aber 1533 von Rom los, als ihm der Papst die Scheidung von seiner 1. Frau, Katharina von Aragonien (zugunsten der Hofdame Anna Boleyn), verweigerte, und machte sich 1534 mit Unterstützung des Parlaments zum Oberhaupt der englischen (Anglikanischen) Kirche (Suprematsakte), ohne die katholische Lehre preiszugeben.

    Er ließ die Bischöfe verfolgen, die den Suprematseid verweigerten (Hinrichtung des Kanzlers Thomas Morus und des Kardinals Fisher), und zwei seiner sechs Frauen hinrichten, darunter Anna Boleyn, die Mutter Elisabeths I.; aus erster Ehe mit Katharina von Aragonien stammte Maria die Katholische.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!