Philipp II. (Spanien)

    Aus WISSEN-digital.de

    spanischer König; * 21. Mai 1527 in Valladolid, † 13. September 1598 in Madrid

    Datei:Phil1520.jpg
    Philipp II.

    Sohn Karls V., wie sein Vater 40 Jahre regierend, übernahm 1556 nach der Abdankung Karls V. als König Spanien mit den amerikanischen Kolonien, die Freigrafschaft Burgund, die Niederlande, Mailand, Neapel; ließ die zu seiner Zeit größte und stärkste Kriegsflotte der Welt bauen, die Armada; er gewann 1580 Portugal (in Personalunion) dazu, verlor die Niederlande; durch frühe Todesfälle seiner Gemahlinnen viermal vermählt: mit Maria von Portugal (1543), Maria Tudor von England (1554), Elisabeth von Frankreich (1559), Anna von Habsburg (1570). Philipp war Glaubenskämpfer für die Erhaltung und Ausdehnung des Katholizismus in Spanien gegen den Islam (Moriskenkämpfe 1568-1570 unter Don Juan d'Austria), im Mittelmeer gegen die Türken ("Ewige Liga"; Seesieg bei Lepanto 1571), in den Niederlanden gegen den siegreichen Protestantismus und die Selbstständigkeitsbewegung (Entsendung Albas verstärkte die Opposition; 1581 Abfall der in der Utrechter Union (1579 vereinigten Nordprovinzen); in Frankreich gegen die Hugenotten ("Katholische Liga"), in England gegen Elisabeth I. nach der Hinrichtung Maria Stuarts (Entsendung der Armada, die 1588 in der Kanalschlacht vernichtet wurde; Niedergang der spanischen Seeherrschaft). Philipps weit greifende Unternehmungen und kostspielige Bauten (Escorial) zerrütteten die Finanzen Spaniens.

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!