Völkerrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    die Gesamtheit der Normen, Gesetze und Verträge, die die internationalen Beziehungen zwischen Staaten bzw. zwischen Staaten und anderen Rechtsträgern regeln.

    Das Völkerrecht basiert auf Gewohnheitsrecht, Vereinbarungen zwischen souveränen Staaten und allgemeinen Rechtsgrundsätzen, die sich historisch entwickelt haben. Die wichtigsten Normen des Völkerrechts entstehen durch Verträge, wie die Menschenrechtskonvention, die Charta der Vereinten Nationen u.a. Entscheidungen der internationalen Gerichte und der Völkerrechtswissenschaft tragen zur Entwicklung anerkannter Grundsätze bei. Im Völkerrecht existiert nicht wie innerhalb eines Staates eine Instanz, welche verbindliche Normen fest- und durchsetzen und Rechtsverletzungen durch Bestrafung ahnden kann.

    Das Völkerrecht zerfällt in Friedensrecht (siehe Frieden), Kriegsrecht und Neutralitätsrecht; daneben unterscheidet man unter anderem das Vertragsrecht, das Recht internationaler Zusammenarbeit und Organisation, Gesandtschafts- und Konsularrecht, die Menschenrechte, das Fremdenrecht, das Seerecht und das Recht der internationalen Gerichtsbarkeit.

    Kalenderblatt - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.