Gewohnheitsrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    das Recht, das durch stetige Übung innerhalb einer Rechtsgemeinschaft entstanden ist und auf den Rechtsüberzeugungen der Beteiligten gründet, im Unterschied zum gesetzten, in einem förmlichen Gesetzgebungsverfahren erlassenen Recht.

    Das Gewohnheitsrecht spielt insbesondere in den Gesellschaften eine Rolle, in denen staatliche Rechtsetzung nicht oder wenig vorhanden ist oder nicht ausreichend wirksam wird. Dies war einerseits in älterer Zeit der Fall (siehe z.B. Zwölftafelgesetz, Stammesrecht, germanische Volksrechte), andererseits sind auch moderne Rechtssysteme wie beispielsweise das angelsächsische Privatrecht von gewohnheitsrechtlichen Grundlagen bestimmt (siehe Case-Law).

    In der Bundesrepublik Deutschland ist Gewohnheitsrecht gemäß § 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch vom 18. August 1896 ausdrücklich anerkannt. Dies gilt nur für das Privatrecht; dennoch sind auch die Grundsätze des Strafrechts aus Gewohnheitsrechten entstanden.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".