Neutralität

    Aus WISSEN-digital.de

    1. allgemein: Nichteinmischung (z.B. die gesetzlich verankerte Nichtbeteiligung an Auseinandersetzungen).
    1. im Völkerrecht: Nichteinmischung eines Staats in die Streitigkeiten anderer Staaten.

    Unter bewaffneter Neutralität versteht man die Abwehr jeglicher kriegerischer Übergriffe. Das Recht auf Neutralität wurde erstmals durch die "Den Haager Konferenz" 1907 international geregelt. Es wird unterschieden zwischen neutralen Staaten (aus eigenem Antrieb) und neutralisierten Staaten (auf Grund eines Verlangens oder einer Vereinbarung mit Drittländern). Besonders kleine Staaten oder Staaten mit geringer militärischer Kraft erklären ihre Neutralität, wie z.B. die Schweiz, Österreich, Finnland oder Schweden. Das Gebot der Unparteilichkeit in der Behandlung der Konfliktparteien beinhaltet das Verbot, einer der Parteien den Durchmarsch durch sein Vertragsgebiet zu gestatten, Waffenhilfe zu leisten oder Kriegsmaterial zu liefern.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.