Neutralität

    Aus WISSEN-digital.de

    1. allgemein: Nichteinmischung (z.B. die gesetzlich verankerte Nichtbeteiligung an Auseinandersetzungen).
    1. im Völkerrecht: Nichteinmischung eines Staats in die Streitigkeiten anderer Staaten.

    Unter bewaffneter Neutralität versteht man die Abwehr jeglicher kriegerischer Übergriffe. Das Recht auf Neutralität wurde erstmals durch die "Den Haager Konferenz" 1907 international geregelt. Es wird unterschieden zwischen neutralen Staaten (aus eigenem Antrieb) und neutralisierten Staaten (auf Grund eines Verlangens oder einer Vereinbarung mit Drittländern). Besonders kleine Staaten oder Staaten mit geringer militärischer Kraft erklären ihre Neutralität, wie z.B. die Schweiz, Österreich, Finnland oder Schweden. Das Gebot der Unparteilichkeit in der Behandlung der Konfliktparteien beinhaltet das Verbot, einer der Parteien den Durchmarsch durch sein Vertragsgebiet zu gestatten, Waffenhilfe zu leisten oder Kriegsmaterial zu liefern.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.