Schalenträger

    Aus WISSEN-digital.de

    (Conchifera)

    eigentlich: Schalenweichtiere;

    Schalenweichtiere sind eine weltweit verbreitete Gruppe von kleinen Tieren, die die unterschiedlichsten Lebensräume besiedeln; einige sind in aquatischen Lebensräumen beheimatet, andere leben an Land.


    Besonderes Kennzeichen der Schalenweichtiere ist die Tatsache, dass bei allen Vertretern eine Schale ausgebildet ist, bzw. war. Auch schalenlose Tiere wie beispielsweise Wegschnecken zählen damit zu den Schalenträgern; bei ihnen hat sich das Gehäuse im Laufe der Evolution zurückgebildet. Die Formen und Farben der Gehäuse sind äußerst vielgestaltig. Die Schale der Tiere besteht aus Kalk, den die Tiere ausscheiden und bietet ihnen häufig idealen Schutz vor Feinden.

    Die innerste Schalenschicht besteht bei allen Schalenträgern aus Perlmutt, die eine Voraussetzung für die Perlbildung ist. Insgesamt sind aber nur zwei Arten in der Lage, Perlen hervorzubringen (siehe Perlmuscheln).

    Schalenweichtiere können sich extremen Umweltbedingungen anpassen und sind wohl deshalb so weit verbreitet.

    Systematik

    Unterstamm des Stamms der Weichtiere (Mollusca).

    Klassen:

    Muscheln (Bivalvia)

    Kahnfüßer oder Grabfüßer (Scaphopoda)

    Kopffüßer (Cephalopoda)

    Schnecken oder Bauchfüßer (Gastropoda)

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!