Schnecken

    Aus WISSEN-digital.de

    (Gastropoda)

    Allgemeines

    Die Klasse der Schnecken umfasst sowohl auf dem Land lebende Vertreter als auch Meeres- und Süßwasserschnecken. Vertreter dieser Klasse sind über die ganze Welt verteilt.

    Datei:35016.jpg
    Braune Wegschnecke

    Sie werden auch Bauchfüßer genannt, da ihr einziges Fortbewegungsorgan der muskulöse Gleitfuß ist, der auch den größten Teil ihres Körpers ausmacht. Der Eingeweidesack enthält alle wichtigen Organe und ist durch die Mantelfalte, die durch ihre Kalkdrüsen auch zu der Gehäusebildung dient, und das Gehäuse geschützt. Bei der Nacktschnecke hat sich das Gehäuse im Laufe der Evolution zurückgebildet.

    Körperbau

    Der Kopf ist nicht klar vom Körper abgegrenzt. Er trägt einen Mund und zwei (bei Wasserschnecken) bis vier (bei Landschnecken) einziehbare Fühler; auf oder an zweien sitzen die Augen, das andere Paar dient als Tastorgan.

    Schnecken bewegen sich durch die Kontraktion ihrer Fußsohlenmuskeln, die ihre gesamte Bauchfläche bedecken, fort. Ihre Gangart ist gemächlich und bedarf einer großen Menge Schleims. Dieser wird aus den Fußdrüsen abgesondert und sorgt dafür, dass sich der Fuß nicht abnützt oder austrocknet. Für die Produktion des Schleims benötigt die Schnecke viel Feuchtigkeit, über die die Wasserschnecke natürlich immer verfügt, die die Landschnecke jedoch mithilfe der Nieren in ihrem Gewebe sammeln muss. Der Rückzug in das Gehäuse ermöglicht einen zusätzlichen Schutz vor dem Austrocknen. Einige Arten können ihr Gehäuse zusätzlich mit einem Kalkschleimdeckel verschließen. Obwohl die Landschnecke auch längere Perioden der Trockenheit überstehen kann, bevorzugt sie ein feuchtes Klima.

    Datei:Tier 355053.jpg
    Tigerschnecke

    Schnecken sind in der Regel Pflanzenfresser. Eine einzelne Schnecke kann Unmengen von frischem und bereits verrottetem Grün zu sich nehmen, das sie auf ihrer Zungenplatte (Radula), die mit zahlreichen nachwachsenden Chitinzähnen versehen ist, zerkleinert. Schnecken gelten als Schädlinge für Garten und Felder; sie haben jedoch eine wichtige Funktion in der Ökologie der Mikroorganismen.

    Fortpflanzung

    Wasser- und Landschnecken unterscheiden sich bezüglich ihrer Geschlechtlichkeit. Im Wasser lebende Schnecken sind meistens getrenntgeschlechtlich. Bei bestimmten Arten legen beide Geschlechter ihre Eier bzw. Spermien im Wasser ab, wo es zu der Befruchtung kommt. Andere maritime Arten paaren sich, nach der Befruchtung der Eier im Inneren werden so genannte Veligerlarven ausgestoßen.

    Landschnecken sind Zwitter, dennoch kommt es zu einer Paarung, die bei vielen Arten mit einem Stimulationsritual beginnt. Die Partner stoßen sich einen so genannten Liebespfeil aus Kalk in den Körper, bevor sie mit der eigentlichen Begattung beginnen. Aus den befruchteten Eiern schlüpfen nach einigen Wochen die fertigen Jungschnecken.

    Systematik

    Klasse des Unterstamms der Schalenträger (Conchifera) im Stamm der Weichtiere (Mollusca), von der es ca. 70 000 Arten gibt.

    Die Klasse der Schnecken ist in zwei Unterklassen aufgeteilt:

    Gekreuztnervige Schnecken (Streptoneura)

    bei denen die Kiemen vor dem Herzen liegen; sie kommen im Wasser und auf dem Land vor. Geradnervige Schnecken (Euthyneura)

    bei denen das Atmungsorgan rechts hinter dem Herzen liegt.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!