Polymerisation

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    radikalische Polymerisation

    Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen. Die Kunststoffe entstehen aus ungesättigten Monomeren. Diese schließen sich unter dem Einfluss eines Katalysators zu Polymeren zusammen, wobei die Mehrfachbindung aufgelöst wird. Man unterscheidet verschiedene Arten der Polymerisation wie zum Beispiel die radikalische Polymerisation und die ionische Polymerisation.

    Bei der radikalischen Polymerisation lagert sich ein Radikal an ein Kohlenstoffatom an, welches eine Doppelbindung ausgebildet hat. Diese wird aufgelöst, und an dem zweiten an der Doppelbindung beteiligten Kohlenstoffatom wird ein Elektron frei. Das entstandene Molekül, das nun selbst ein Radikal ist, kann sich nun in der Kettenwachstumsreaktion an ein weiteres ungesättigtes Monomer anlagern und dort die Doppelbindung auflösen. So entsteht ein Polymer. Zum Abbruch der Kettenreaktion kann es dadurch kommen, dass sich zwei Radikale miteinander verbinden. Die ionische Polymerisation unterscheidet sich von der radikalischen dadurch, dass hier die Reaktionsträger Ionen sind.

    Werden bei der Polymerisation verschiedene Monomere und nicht nur eine Art eingesetzt, so spricht man von Mischpolymerisation.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.