Loris (Halbaffen)

    Aus WISSEN-digital.de

    (Lorisidae)

    Diese Halbaffen sind in den Wäldern Afrikas, Indiens und Sri Lankas vertreten.

    Die asiatische Art des Schlanklori misst nur etwa 20 Zentimeter, sein dichtes Fell ist rötlich-grau-braun gefärbt; der dunkelbraune Plumplori ist etwa 15 Zentimeter größer.

    Der Lori ist nahezu schwanzlos, hat große, nach vorne gerichtete Augen, die durch dunkle Ringe noch größer erscheinen und nachts, wenn der Lori aktiv wird, sehr wirksam sind. In der Regel bewegt sich der Lori nur langsam, er ist jedoch ein sehr guter Kletterer. Er hat sehr lange und ausgeprägte Greifhände mit gegenständigen Daumen und Großzehen. Auf der Jagd oder bei Gefahr kann er sehr schnell werden.

    Der Lori ist Allesfresser, er ernährt sich von Vögeln, Insekten und Früchten.

    Nach fünf Monaten Tragezeit wird in der Regel nur ein Junges geboren, das sich sofort nach der Geburt am Fell der Mutter festkrallt.

    Systematik

    Familie aus der Teilordnung der Loriartigen (Lorisiformes).

    Arten:

    Bärenmaki (Arctocebus calabarensis)

    Plumplori (Nycticebus coucang)

    Potto (Perodicticus potto)

    Schlanklori (Loris tardigradus)

    KALENDERBLATT - 16. September

    1180 Die Wittelsbacher erhalten das Herzogtum Bayern von Kaiser Friedrich Barbarossa.
    1770 "Die Fischerinnen", eine Oper von Joseph Haydn, wird in Gisenstadt uraufgeführt.
    1917 In Russland wird die Republik ausgerufen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!