Grundsteuer

    Aus WISSEN-digital.de

    gemeindliche Realsteuer auf den Wert des Grundbesitzes; gilt sowohl für bebaute als auch für unbebaute Grundstücke. Die Grundsteuer unterscheidet land- und forstwirtschaftlich genutztes (Grundsteuer A) und nicht landwirtschaftlich genutztes (Grundsteuer B) Grundvermögen. Die Höhe der Steuer ergibt sich durch Hebesätze, welche von den Gemeinden festgelegt werden, und durch den Steuermessbetrag. Dieser wird vom Finanzamt auf der Grundlage des Einheitswerts des Grundbesitzes, der weit unter dessem Verkehrswert liegt, bestimmt. Die Steuer beträgt für Grundstücke zwischen 2,6 und sechs Promille (neue Bundesländer zwischen fünf und zehn), für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft einheitlich sechs Promille.

    Die Grundsteuern sind ein beliebtes Mittel der Gemeinden, die Entwicklung der regionalen Wirtschaft zu beeinflussen. Von der Grundsteuer befreit sind Grundstücke im Besitz der öffentlichen Hand, religiöser Gemeinschaften sowie sonstiger sozialer Organisationen (Rotes Kreuz etc.). Die Grundsteuer ist die älteste Steuerform und in Deutschland neben der Gewerbesteuer die wichtigste Gemeindesteuer.

    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!