Strafrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    1. subjektives Strafrecht: Berechtigung zur Strafverfolgung; liegt im Rechtsstaat ausschließlich beim Staat.
    1. objektives Strafrecht: Teilgebiet des öffentlichen Rechts; die Gesamtheit aller auf dem Grundgesetz basierenden Rechtsnormen, die sich mit der Definition (Grundsatz: nulla poena sine lege - keine Strafe ohne Gesetz), der Verfolgung und dem Strafmaß von und bei Rechtsbrüchen befassen. Zentraler Gesetzestext ist in Deutschland das Strafgesetzbuch, das aus dem Jahr 1871 stammt. Gesellschaftliche Änderungen und Reformbemühungen haben den ursprünglichen Textlaut mit über 100 eingebrachten Novellen entscheidend verändert, so wich die frühere Einteilung der Freiheitsstrafe in Zuchthaus, Gefängnis und Haft der allgemeinen Freiheitsstrafe, nicht mehr strafbar ist die Homosexualität unter nicht Minderjährigen oder der Ehebruch. Neue strafrechtlich belangbare Bereiche sind hinzugekommen, so z.B. die Bestrafung von Wirtschaftskriminalität oder von Verschmutzung der Umwelt. Des Weiteren gibt es Gesetze zu Spezialgebieten, z.B. Wehrstrafrecht (Teilgebiet des Strafrechts, das sich mit Rechtsbrüchen und deren Verfolgung im Bereich der Armee befasst).

    Eine Unterteilung des Strafrechts ist möglich in formelles und materielles Strafrecht, wobei das formelle Strafrecht (Strafprozessrecht) den Ablauf des Strafverfahrens regelt und das materielle die Voraussetzungen der Strafbarkeit und ihre Rechtsfolgen. Das materielle Strafrecht findet sich v.a. im StGB, das in seinem allgemeine Teil die für alle Straftaten geltenden Grundsätze (wie die Strafbarkeit des Versuchs, § 23 StGB) aufstellt und in seinem besonderen Teil die einzelnen Straftaten (Delikte) und deren Rechtsfolgen normiert. Daneben bestehen noch einige Nebengesetze, die ebenfalls Straftatbestände enthalten, wie z.B. das Betäubungsmittelgesetz, die Steuergesetze, das Aktiengesetz usw.

    Das deutsche Strafrecht ist so genanntes Tatstrafrecht, d.h. es bestraft bestimmte Handlungen und nicht wie das so genannte Täterstrafrecht eine kriminelle Wesensart des Täters. Die Persönlichkeit des Täters spielt hier nur für die Festlegung der Straffolgen eine Rolle.

    Die möglichen Straftaten werden unterteilt in Verbrechen (Straffolge von einem Jahr und mehr) und Vergehen (geringere Straffolge oder Geldstrafe).


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. April

    1933 Rudolf Heß wird der Stellvertreter von Adolf Hitler.
    1946 Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) wird gegründet.
    1988 Ein Attentäter schmuggelt Säure in die Alte Pinakothek in München und richtet bei drei Gemälden von Albrecht Dürer schweren Schaden an.