Zwölftafelgesetz

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Lex duodecim tabularum)

    die früheste Aufzeichnung des römischen Rechts, entstanden etwa 451/450 v.Chr. Das Zwölftafelgesetz wurde von der so genannten Zehnmännerkommission (Decemviri legibus scribundis) auf der Grundlage der vorhandenen Rechtssätze verfasst und auf zwölf Holz- oder Bronzetafeln auf dem Forum Romanum öffentlich ausgestellt. Es sollte strittige Fragen des bestehenden Gewohnheitsrechtes klären und das bisher nur wenigen Schichten zugängliche Rechtswissen öffentlich machen.

    Im Zuge des Galliersturms 387 v.Chr. wurden die Tafeln zerstört, überliefert sind nur Zitate in späteren Quellen der Republik und der Kaiserzeit.

    Bis zur frühen Kaiserzeit bildete das Zwölftafelgesetz die Grundlage des Rechts und hatte auch bedeutenden Einfluss auf dessen weitere Entwicklung bis hin zum Corpus Iuris Civilis.

    KALENDERBLATT - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!