Export

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-englisch)

    Ausfuhr oder Transfer von Gütern, Dienstleistungen und Finanzmitteln in ein anderes Land. Der Export ist eine Komponente der gesamtwirtschaftlichen Güternachfrage.

    Man unterscheidet:

    1. Güterexport: Export von Gütern führt zu Deviseneinnahmen in der Zahlungsbilanz des exportierenden Landes. Die Güter, die z.B. ausländische Touristen im Urlaubsland verbrauchen, zählen volkswirtschaftlich also auch zu den Exporten;

    2. Kapitalexport: der Erwerb von Vermögensgegenständen im Ausland durch Inländer. Inländische Devisen fließen ins Ausland und erhöhen die Zahlungsbilanz des Importeurs;

    3. Dienstleistungsexport: Hierzu zählen alle Dienstleistungen, die Inländer im Ausland verrichten und die dort entlohnt werden. Gastarbeiter z.B. exportieren Dienstleistungen.

    Export und Import gewinnen mit zunehmender internationaler Verflechtung im Rahmen der Globalisierung und durch immer bessere Transport- und Kommunikationswege an Bedeutung.

    Ggs. zu: Import


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.