Euripides

    Aus WISSEN-digital.de

    griechischer Dichter; * um 485 v.Chr. auf Salamis, † 406 v.Chr. in Pella (Makedonien)

    Datei:EURI0004.jpg
    Euripides; Büste

    gehört mit Aischylos und Sophokles zu den großen attischen Dichtern von Tragödien. Euripides setzte sich erst spät in der Gunst des Publikums durch.

    Von seinen 90 Dramen sind uns 18 erhalten geblieben. Zu seinen berühmtesten Dramen gehören "Helena", "Herakles", "Iphigenie", "Medea", "Orestes" und "Die Troerinnen".

    Datei:Euri0809.jpg
    Euripides; Büste

    Die Dramen Euripides' sind Ausdruck einer Übergangszeit: Die Aristokratie hatte an Kraft verloren, die alten Mythen waren nicht länger allgemeinverbindlich und an ihre Stellen traten bürgerliche Tugenden wie Wissen, Bildung und Erziehung.

    So sind auch Euripides' Charaktere nicht mehr fest in die Weltordnung eingebunden, sondern auf sich allein gestellt. Sie schwanken zwischen den Entscheidungen und drohen, unter der Last ihrer Taten zusammenzubrechen.

    Die Vernunft und der selbstständige Mensch stehen im Mittelpunkt von Euripides' Dramen. Er brachte als Erster soziale Probleme auf die Bühne und löste das Theater vom Kultischen ab.

    In seinem Drama "Die Frösche" wirft ihm sein Dichterkollege Aristophanes vor, durch seine Hinterfragung der Tradition und durch das Rütteln an traditionellen Werten, den Niedergang der Tragödie herbeigeführt zu haben.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.