Aischylos

    Aus WISSEN-digital.de

    griechischer Dichter; * 525 v.Chr. in Eleusis, † 456 v.Chr. auf Gela (Sizilien)

    auch: Äschylus, Aeschylus;

    Begründer der attischen Tragödie.

    Aischylos verfasste als erster Trilogien, die an einem Tag aufgeführt werden konnten. Er führte zudem einen zweiten, später auch einen dritten Schauspieler ein. Dadurch entstand der dramatische Dialog. Die Charaktere seiner Dramen bewegen sich in einer festen, von den Göttern gegebenen Ordnung. Aischylos errang mindestens zwölf Siege bei den Dionysien.

    Von seinen rund 90 Werken sind nur sieben vollständig erhalten: "Die Sieben gegen Theben", "Die Perser", "Die Schutzflehenden", "Der gefesselte Prometheus" und "Die Orestie" (Trilogie) mit den drei Teilen "Agamemnon", "Die Grabesspenderinnen" und "Die Euminiden".

    Kalenderblatt - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.