Bestrahlung (Medizin)

    Aus WISSEN-digital.de

    der Einsatz natürlicher oder künstlicher Strahlenquellen zu Heilzwecken oder zur Diagnostik. Man unterscheidet zwischen infrarotem Bereich ("Langwellen") mit Wärmestrahlen und Radiostrahlen (siehe auch Infrarottherapie) sowie technischer Wellenstrahlung und ultraviolettem Bereich ("Kurzwellen") mit Röntgen- und Gammastrahlen. Die Bestrahlung mit Licht erzeugt Wärme auf der Körperoberfläche, in Körperteilen oder Organen. Die Behandlung mit Röntgenstrahlen, Neutronen-, Elektronen- oder Gammastrahlen des Radiums oder anderer radioaktiver Nuklide (Isotop) soll krankhafte Körperzellen zerstören. Sie wird in der Krebstherapie angewandt. Je nach Anwendung unterscheidet man außerdem zwischen Diathermie, Oberflächen-, Tiefen-, Nahbestrahlung.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.