Bestrahlung (Medizin)

    Aus WISSEN-digital.de

    der Einsatz natürlicher oder künstlicher Strahlenquellen zu Heilzwecken oder zur Diagnostik. Man unterscheidet zwischen infrarotem Bereich ("Langwellen") mit Wärmestrahlen und Radiostrahlen (siehe auch Infrarottherapie) sowie technischer Wellenstrahlung und ultraviolettem Bereich ("Kurzwellen") mit Röntgen- und Gammastrahlen. Die Bestrahlung mit Licht erzeugt Wärme auf der Körperoberfläche, in Körperteilen oder Organen. Die Behandlung mit Röntgenstrahlen, Neutronen-, Elektronen- oder Gammastrahlen des Radiums oder anderer radioaktiver Nuklide (Isotop) soll krankhafte Körperzellen zerstören. Sie wird in der Krebstherapie angewandt. Je nach Anwendung unterscheidet man außerdem zwischen Diathermie, Oberflächen-, Tiefen-, Nahbestrahlung.

    KALENDERBLATT - 14. August

    1900 Peking wird durch europäische Invasionstruppen besetzt, nachdem im Boxeraufstand chinesische Freischärler Ausländer angegriffen haben.
    1919 Die Weimarer Verfassung tritt in Kraft.
    1941 Der amerikanische Präsident Roosevelt und der britische Premierminister Churchill verkünden die Atlantik-Charta.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!