Röntgenstrahlen

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:686007.jpg
    Röntgenaufnahme der Hand

    englisch: X-Ray;

    elektromagnetische, unsichtbare Strahlung, nach W. C. Röntgen benannt. Bei den Röntgenstrahlen handelt es sich um Strahlen mit sehr kurzer Wellenlänge, die lichtundurchlässiges Material durchdringen können. Auf Grund der Kurzwelligkeit ist das Röntgenspektrum im Bereich der Ultraviolettstrahlung und den Gammastrahlen angesiedelt. Auf Leuchtschirmen, fotografischen Platten oder Filmen entstehen Abbilder der durchstrahlten Schichten. Röntgenstrahlen werden deshalb in der Medizin zur Diagnose und Vorsorge bei Erkrankungen sonst unzugänglicher Körperbereiche (z.B. bei Gehirntumoren) verwendet.

    In der Forschung dienen sie auf Grund ihrer hohen Frequenzen der Untersuchung von Kristallstrukturen, in der Technik der Materialprüfung zum Auffinden von Materialfehlern (z.B. Hohlräumen in Gussstücken), in der Kriminalistik dem Aufdecken von Fälschungen (z.B. bei Gemälden).

    KALENDERBLATT - 5. Oktober

    1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders.
    1762 Uraufführung der deutschen Oper "Orpheus und Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Wien.
    1789 Der Zug der Marktfrauen nach Versailles zwingt den französischen König zum Umzug in die Hauptstadt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!