Ultraviolette Strahlen

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) Abk.: UV-Strahlen;

    Bezeichnung für den an das Violett anschließenden Wellenlängenbereich zwischen 15 und etwa 400 nm (Nanometer, milliardstel Meter) einer elektromagnetischen Strahlung.

    UV-Strahlung, die auch von der Sonne emittiert wird, ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar, für Bienen jedoch teilweise sichtbar. In kleiner Dosierung wirkt sich UV-Licht günstig auf den Organismus aus (Vitamin-D-Bildung, Anregung des Stoffwechsels oder der Drüsenfunktionen u.a.), im Bereich zwischen 200 und 310 nm führt sie zur Bräunung der Haut; längere Bestrahlung ist schädlich (Sonnenbrand). Die Ozonschicht in der Atmosphäre schützt das Leben auf der Erde vor zuviel UV-Strahlung.

    Künstlich kann Ultraviolettlicht mit Wolframbandlampen mit Quarzfenster, Erdgaslampen oder Quecksilberdampflampen hergestellt werden. Technische Anwendungsbereiche sind die Mikroskopie (höheres Auflösungsvermögen) oder die Feststellung von übermalten Leinwandschichten bei Gemälden.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.