Justinian I. der Große (Byzanz)

    Aus WISSEN-digital.de

    byzantinischer Kaiser; * 11. Mai 482 in Tauretium bei Skopje, † 11. November 565 in Konstantinopel

    Regierungszeit 527-565;

    Kaiser Justinian I.; Mosaik in San Vitale, Ravenna

    aus illyrischer Bauernfamilie, vermählt mit Theodora, die ihm beim Nikaaufstand 532 den Thron rettete, stellte (vorübergehend) das römische Gesamtreich wieder her, indem er durch seine Feldherren Belisar und Narses die Reiche der Vandalen (534) und Ostgoten (554) vernichten ließ; beanspruchte absolute und alleinige Herrschaft über Staat und Kirche (Cäsaropapismus), legte den Grundstein zur Hagia Sophia (an Stelle der 532 niedergebrannten Kirche);

    ließ das römische Recht im Corpus Iuris kodifizieren.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.