Corpus Iuris Civilis

    Aus WISSEN-digital.de

    die auf Veranlassung Kaiser Justinians von einer Juristenkommission unter Vorsitz Trebonians besorgte Zusammenfassung des gesamten römischen Rechts, begonnen 528 n.Chr. mit der Sammlung der geltenden kaiserlichen Erlasse (Codex Justinianus, 529), ergänzt durch die Erlasse aus den Jahren 535 bis 565 (diese - neuen - Nachträge als "Novellen" bezeichnet) und auf den neuesten Stand gebracht; daneben stehen die "Pandekten" oder "Digesten", die aus der unübersichtlichen Fülle der alten juristischen Lehrmeinungen ausgewählten und den praktischen Erfordernissen angepassten Auszüge (533 als Reichsgesetz verkündet); dazu als Einleitung über grundsätzliche Rechtsfragen die "Institutionen".

    Das Werk exzerpierte 2 000 Bücher von insgesamt drei Millionen Zeilen. Durch sie ist das Römische Recht über Generationen weitergegeben worden, so dass es die gesamte europäische Rechtsentwicklung beeinflussen konnte.

    Das Corpus Iuris Civilis spielte im Mittelalter nur eine untergeordnete Rolle (Subsidiarrecht in Italien und Frankreich, bei Lücken im einheimischen Recht); im 12.-14. Jh. wurde es durch die Rechtsschule von Bologna, die Glossatoren, wieder belebt und zu einem in sich geschlossenen Rechtssystem verbunden, das später in dieser Form als Instrument der auf Rechtseinheit bedachten modernen Staaten das zersplitterte deutsche Recht verdrängte (Rezeption des römischen Rechts) und im 16. Jh. unbeschränkte Geltung erlangte. Das Bürgerliche Gesetzbuch ist z.T. auf den Grundsätzen des Corpus Iuris Civilis aufgebaut.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.