Biologisches Gleichgewicht

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Begriff des biologischen Gleichgewichts ist ein Ausdruck für den Zustand in einer biologischen Lebensgemeinschaft (Biozönose) bzw. einem Ökosystem, in dem die Populationszusammensetzung als relativ stabil bezeichnet werden kann. Die Stabilität ist um so größer, je verzweigter die Nahrungskette und je größer die Artenzahl ist. Ist die Biozönose artenärmer und die Nahrungskette kurz, wird das Gleichgewicht labiler. Insbesondere durch Eingriffe des Menschen in den Naturhaushalt sind zahlreiche Gleichgewichte gefährdet. So leiden viele Gewässer an Überdüngung, wodurch sich die Pflanzen explosionsartig vermehren und den Fischen den Sauerstoff nehmen. Ohne Gegenmaßnahmen sterben solche Gewässer. Aber auch durch Überfischung oder das Abholzen der Regenwälder werden biologische Gleichgewichte auf das schwerste geschädigt, weil z.B. Nahrungsketten unterbrochen oder Symbiosen verhindert werden.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.