Wilhelm von Schadow

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Kunstschriftsteller; * 6. September 1788 in Berlin, † 19. März 1862 in Düsseldorf

    Meister der Düsseldorfer Malerschule, Sohn und Schüler von Gottfried Schadow, schloss sich 1810 in Rom den Nazarenern an und war an deren Ausschmückung der Casa Bartholdy beteiligt. 1814 trat Schadow zum katholischen Glauben über. Nach Berlin zurückgekehrt, wurde er 1819 Mitglied der Königlichen Akademie der Künste. 1826 berief ihn die Akademie in Düsseldorf zum Nachfolger von P. Cornelius, und nicht wenige seiner Schüler folgten ihm dorthin.

    Wilhelm von Schadow brachte die Akademie zu neuer Blüte, zumal er nicht allein ein vorzüglicher Lehrer, sondern auch als Organisator anerkannt war; so wurde unter seiner Leitung die "Düsseldorfer Schule" ein Begriff.

    Schadow schuf hauptsächlich religiöse Werke in monumentalem Format.

    Hauptwerke: "Christus unter den Pharisäern" (1827, Naumburg, Dom), "Christus auf dem Weg nach Emmaus" (1835, Berlin, Nationalgalerie), "Die klugen und törichten Jungfrauen" (1838-42, Frankfurt, Städel), Bildnis Karoline von Humboldt (Hamburg, Kunsthalle).

    Kalenderblatt - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.