Gottfried Schadow

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * 20. Mai 1764 in Berlin, † 27. Januar 1850 in Berlin

    Datei:Schadow g.jpg
    Gottfried Schadow; Porträt

    Hauptmeister des deutschen Klassizismus, Schüler von Tassaert; 1785-87 weitergebildet in Rom bei Trippel und unter dem Einfluss Canovas, mit dem er befreundet war. 1788 wurde er Hofbildhauer in Berlin, 1816 Direktor der Akademie.

    Schadow verband in seiner Kunst edle Schönheit der Form mit lebensvoll-realistischer Auffassung. Er schuf Grabdenkmäler, Standbilder und Bildnisbüsten. Sein berühmtestes Werk ist das Marmor-Doppelbildnis der Prinzessinnen Luise und Friederike (1795, Berlin, Nationalgalerie).

    Hauptwerke: Grabmal des achtjährigen Grafen von der Mark, Berlin, ehemals Dorotheenkirche (1790/91, jetzt Bode-Museum, Berlin); Standbild Friedrichs des Großen (1794, Stettin); Friedrich der Große mit seinen Windspielen (Bronzegruppe, 1821, Schloss Sanssouci); Viktoria auf dem Viergespann (Quadriga, 1794 auf dem Brandenburger Tor in Berlin aufgestellt).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!