Rene Michel Slodtz

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Bildhauer; * 27. September 1705 in Paris, † 1764

    Slodtz war Schüler seines aus Antwerpen stammenden Vaters S.A. Slodtz. 1728 kam er als Stipendiat nach Rom, wo er von 1736 bis 1746 als selbstständiger Bildhauer arbeitete. Es entstanden dort fast alle seine bedeutenden Werke, neben einigen Grabmälern und Porträtbüsten vor allem die Statue des heiligen Bruno in St. Peter (1740-44). In Paris arbeitete er nach seiner Rückkehr gemeinsam mit seinen älteren Brüdern Sebastien Antoine und Paul Ambroise meist an dekorativen Aufgaben und schuf mit dem Grabmal Languet de Gergy in St. Sulpice (1750-57) nur noch ein einziges monumentales Werk. Trotz der hohen Qualität seiner Arbeiten hat Slodtz die Entwicklung der französischen Plastik kaum beeinflusst.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Dezember

    1916 Gerhart Hauptmann und Arthur Schnitzler werden von der Jahreshauptversammlung deutscher Bühnenschriftsteller in Berlin in den Aufsichtsrat gewählt.
    1948 Der Aufnahmeantrag des Staates Israel in die UNO (Vereinte Nationen) wird von der Vollversammlung der UNO abgelehnt.
    1997 Der vormalige Notenbankpräsident der Tschechischen Republik, Josef Tosovsky, legt den Eid als Ministerpräsident ab. Staatspräsident Václav Havel beauftragt ihn damit, eine Regierung zu bilden.