Römisches Recht

    Aus WISSEN-digital.de

    Das römische Recht ist hervorgegangen aus den Erfordernissen des vielgestaltigen, an Neuerungen auf allen Gebieten des Lebens reichen Römischen Imperiums.

    Erste Ansätze gab es schon im Zwölftafelgesetz, gefördert von den Rechtsgelehrten. Unter Hadrian wurde das römische Recht seiner ursprünglichen Starrheit entledigt durch abwägende Anpassung an den Einzelfall; unter Kaiser Justinian wurde es unter dem Einfluss auch christlicher Rechtsideen im Corpus Iuris Civilis zusammengefasst.

    Es bestand über den Zusammenbruch des römischen Weltreiches hinaus vorwiegend in Italien fort, vermischte sich teilweise mit dem langobardischen Recht und wurde durch die Kirche, deren Verwaltung und Organisation z.T. ebenfalls auf ihm beruhten, weiterentwickelt. Von den lombardischen Städten wurde es zur Grundlage ihres eigenen Landes- und Städterechtes (ius civile) gemacht.

    Von der Universität Bologna wurde es wissenschaftlich bearbeitet und durch die Glossatoren der Zeit angepasst und auch in Deutschland verbreitet.

    In der Renaissance gab es eine Neubelebung; das römische Recht setzte sich mehr und mehr (auf deutsche Verhältnisse durch Rechtsgelehrte abgestimmt) gegen die verschiedenen uneinheitlichen, durch die Reichsgewalt wenig geförderten deutschen Rechtsbücher (Sachsenspiegel, Schwabenspiegel, altdeutsche öffentliche Gerichtshandlung und Laienrichtertum) durch ("Rezeption"), wurde in Deutschland teilweise erst um 1900 durch das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ersetzt.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.