Potsdamer Abkommen 1945

    Aus WISSEN-digital.de


    Am 2. August 1945 von Truman (USA), Stalin (UdSSR), Churchill, später Attlee (Großbritannien) unterzeichnetes Kommunikee, Ergebnis der in Potsdam abgehaltenen Konferenz; betraf besonders die Regelung der deutschen Verhältnisse: Errichtung des Alliierten Kontrollrats, Durchsetzung von Reparationsansprüchen (besonders durch Demontagen), Entmilitarisierung Deutschlands. Die deutschen Gebiete jenseits der Oder-Neiße-Linie wurden (z.T. gegen den Willen Großbritanniens und der USA) vorläufig bis zur Festlegung durch eine Friedenskonferenz der polnischen, das nördliche Ostpreußen mit Königsberg der sowjetischen Verwaltung übertragen, die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn wurde anerkannt.

    Frankreich trat am 7. August dem Potsdamer Abkommen unter Vorbehalten bei.

    siehe auch: Potsdamer Abkommen 1910

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.