Oder-Neiße-Linie

    Aus WISSEN-digital.de

    Staatsgrenze zwischen Deutschland und Polen, geht von der Insel Usedom westlich von Swinemünde aus, durchquert das Stettiner Haff und den Neuwarper See, stößt auf die West-Oder, folgt ihr und dann der Oder bis zum Zusammenfluss mit der westlichen (Lausitzer) Neiße und führt die Neiße entlang zur tschechischen Grenze.

    Geschichte

    Die ehemaligen deutschen Ostgebiete sollten zunächst Entschädigung für die erzwungene Abtretung der polnischen Ostgebiete jenseits der Curzonlinie an die UdSSR durch das Abkommen Hitler - Stalin bzw. Ribbentrop - Molotov (1939; "Vierte Teilung Polens") sein. Stalin schlug 1941 und 1943 auf der Konferenz von Teheran (Stalin, Roosevelt, Churchill) die Oder als Grenze vor; auf der Konferenz von Jalta (Februar 1945; Stalin, Roosevelt, Churchill) wurden Oder und Lausitzer Neiße als Grenzlinie und die Umsiedlung der deutschen Bevölkerung vereinbart. Polen übernahm im März 1945 von der Roten Armee die Verwaltung, die deutsche Bevölkerung verließ daraufhin das Gebiet größtenteils. Danzig wurde polnisch (Woiwodschaft Gdansk). Auf der Potsdamer Konferenz (Juni-August 1945; Stalin, Truman, Churchill) wurde der De-facto-Zustand sanktioniert (Churchill versuchte vergebens, die östliche Neiße als Grenze durchzusetzen). Der polnischen Verwaltung blieben der Südteil Ostpreußens, die Osthälfte Pommerns mit Stettin und Umgebung, Teile der Provinz Brandenburg sowie die 1949 wiederbesetzten Teile der Provinz Posen, Westpreußen, Danzig, Nieder- und Oberschlesien unterstellt. Das nördliche Ostpreußen mit Königsberg und Gumbinnen beanspruchte die UdSSR, die das Gebiet der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik zuteilte ("Oblast Kaliningrad"). Die betroffenen Gebiete jenseits der Oder wurden in zehn Woiwodschaften (Provinzen) gegliedert: Stettin, Köslin, Grünberg, Breslau, Oppeln, Allenstein, Bialystok, Danzig, Kattowitz, Posen, z.T. unter Einbeziehung altpolnischer Gebietsteile. Sie unterstanden bis 1949 einem eigenen Ministerium unter Leitung von Wladislaw Gomulka. Die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie durch die DDR erfolgte 1950. Die amtliche Politik der Bundesrepublik Deutschland hielt bis Ende der 60er Jahre an der Ablehnung der Endgültigkeit der Grenzziehung ohne Friedensvertrag fest, sie bestätigte die Oder-Neiße-Linie als unverletzliche Staatsgrenze Polens im Deutsch-Sowjetischen Vertrag, im Deutsch-Polnischen Vertrag von 1970 und durch die Schlussakte der KSZE 1975. Im Zusammenhang mit der Annäherung der beiden deutschen Staaten geriet die Oder-Neiße-Linie erneut in die politische Diskussion, wurde jedoch durch die Bundesrepublik Deutschland im deutsch-polnischen Grenzvertrag vom 14. November 1990 endgültig anerkannt.

    KALENDERBLATT - 29. November

    1773 Die nordamerikanische patriotische Geheimorganisation "Söhne der Freiheit" bekräftigt den Boykott britischer Tee-Lieferungen.
    1791 Die Französische Nationalversammlung verabschiedet ein neues Gesetz gegen französische Priester, die den Eid auf die neue Verfassung verweigern.
    1812 Napoleons Grande Armée überschreitet beim Rückzug aus Moskau unter großen Verlusten die Beresina.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!