Ne Win

    Aus WISSEN-digital.de

    birmanischer Politiker; * 24. Mai 1911 in Paungdale, † 5. Dezember 2002 in Rangun

    eigentlich: Maung Shu Maung;

    sino-birmanischer Abstammung; als hochrangiger Offizier der Burmesischen Unabhängigkeitsarmee (BIA), aus der die Nationalarmee hervorging, wurde Ne Win nach der Unabhängigkeit seines Landes zunächst Oberbefehlshaber der Armee und später Verteidigungsminister. 1958 übergab ihm Premierminister U Nu die Führung des Landes. Ne Win organisierte Wahlen; aus diesen ging U Nu als Sieger hervor. Im März 1962 übernahm Ne Win nach einem unblutigen Putsch abermals die Macht in Burma. Als Führer des Einparteienstaates konnte Ne Win die Situation des Landes nicht verbessern - Volkserhebungen ließ er niederschlagen. 1988 zog er sich aus der Politik zurück. Von März 2002 bis zu seinem Tod stand Ne Win unter Arrest.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".